fbpx

Hast Du dich auch schon gefragt, warum Deine Manifestations-Versuche öfters nicht von Erfolg gekrönt sind? Denn wenn Manifestieren wirklich so einfach wäre, würde Dein und mein Alltag anders aussehen. Es wird gesagt: schwinge Deine Gedanken und Deine Gefühl auf das Gewünschte ein, das verändert Deine Frequenz und dadurch ziehst Du das Gewünschte aus dem Quantenfeld in Dein Leben. Manchmal gelingt es aber öfter gelingt es nicht.

Mein Forschergeist ließ mir keine Ruhe und so habe ich 3 mögliche Ursachen für das nicht erfolgreiche Manifestieren gefunden:

 

 1. Ursache Herzblockade 

Wir brauchen nach Joe Dispenza zum Manifestieren eine Herz-Gehirn-Kohärenz. Also eine sehr klare gedankliche Absicht und ein starkes Gefühl dazu, so, als wäre es schon da.

Für Menschen mit einer Herzblockade ist das Fühlen ein Problem. Es gelingt einfach nicht, wie sehr sie sich auch bemühen. Sie vermissen das Fühlen auch nicht, sie erkennen jedoch im Alltag manchmal, dass sie sich nicht ausgelassen freuen können wie Andere, oder dass selbst große Welt-Ereignisse sie nicht berühren.

Der größte Herzschmerz, die größte Herzblockade haben wir erfahren, wenn wir uns abgelehnt gefühlt haben, wenn wir nicht willkommen waren. Dann hat eine unbewusste Entscheidung „Ich will nicht mehr fühlen“ uns vor weiterem Schmerz bewahrt.

 

 2. Ursache Mangeldenken

Die Welt durch die Brille des Mangels sehen. „Ich brauche nicht viel, ich komme mit wenig zurecht“ Andere haben noch viel weniger als ich. Keine Bedürfnisse haben, keine Wünsche haben, nicht sehen, was selbst gebraucht wird, ist normal. Entstanden ist dieses Muster in der Kindheit, wenn wir emotional nicht genährt, nicht mit Liebe gefüllt wurden. Wenn unsere Bedürfnisse nicht gesehen und erfüllt wurden. Irgendwann haben wir es aufgegeben.

 Oft ist bei den „Bedürfnislosen“ der Gedanke unbewusst da, dass ihnen mehr gar nicht zusteht. Und das führt zum nächsten Punkt.

 

3. Ursache Minderwertigkeitsgefühle

Sie drücken sich durch folgende Sätze aus: ich bin es nicht wert, ich bin nicht ok, ich kann das nicht. Der Gehirnforscher Gerald Hüter nennt es Entwicklungstrauma, wenn wir in der Kindheit uns nicht mutig ausprobieren und über unsere Grenzen hinausgehen durften. Wenn wir statt dessen uns angepasst haben an die Erwartungen der Eltern um unser Überleben zu sichern.

Unsere ganze Strategie in der Kindheit ging darum zu überleben. Das war sehr gut und sehr intelligent. Das dürfen wir heute anerkennen. Und heute als Erwachsene darf uns bewusst werden, was wir durch Heilung verändern können.

 

Auswirkungen

Wenn wir uns minderwertig fühlen, können wir nicht gleichzeitig Schöpfer sein. Wir sind es uns nicht wert, wir sind nicht in unserer Kraft und fühlen uns eher als Opfer der Umstände.

Ist die Bedürfnislosigkeit oder der Fokus auf das, was wir nicht haben, unsere Lebensgrundlage, dann steht uns das beim Kreieren im Weg und könnnen nicht empfangen.

Das Unvermögen, Gefühle wahrzunehmen, z. B. Dankbarkeit und Freude, wenn das Vorgestellte schon da ist, verhindert das erfolgreiche Kreieren.

 

 Was ist zu tun?

In diese 3 Themen tief eintauchen zusammen mit dem kleinen Kindern in Dir. Ihm Aufmerksamkeit und Zuwendung geben, für es da sein, es hören und sehen, so wie Du es Dir als Kind gewünscht hättest.

Es werden schmerzhafte Erinnerungen und Verletzungen hochkommen, und das wird Dich vielleicht davon abhalten wollen. Doch das kleine Kinder will gesehen und gehört werden, es will seinen zurückgehaltenen Schmerz endlich zeigen. Das ist gut so. Endlich gibst Du Dir Zeit und Raum um die Vergangenheit zu verdauen. Damals, als kleines Kind konntest Du nur wegschieben, heute als Erwachsene/r kannst du Dich dem stellen und den Umgang mit Gefühlen lernen. Und Du darfst auch eine feinfühlige Unterstützung annehmen, die Dir mit Liebe und Präsenz den Raum gibt, den Du Dir als Kind so sehr gewünscht hast.

Finde mit 5 Klicks heraus
wie ich dem kleinen Kind in Dir helfen kann.

Große Geschenke  

wirst Du bekommen für Deinen Mut, in Dein Innenleben einzutauchen. Es entsteht großes Mitgefühl mit dem kleinen Kind in Dir, Deine Selbstliebe und Eigen-Wertschätzung erblühen. Es geschieht die Heilung Deines Selbstwerts und Du erkennst Deine Wünsche und Bedürfnisse, stehst für sie ein und darfst ihre Erfüllung freudig annehmen. Du wirst weiter beschenkt mit Lebensfreude, Energie, Vitalität und Gesundheit.

Deine HerzensEnergie wird aktiv und Du erlaubst Dir wieder berührbar zu sein, so verändert sich Deine emotionale Lebensqualität. Dein Herz wird sanft und weich und dehnt sich aus und ist wieder bereit für das Leben und die Liebe.

Jetzt hast Du die Grundlagen geschaffen und wirst Du mit Deiner herzzentrierten Schöpferkraft zur erfolgreichen Mitschöpferin, zum erfolgreichen Mitschöpfer Deines Lebens!

HerzensGruß, Deine Mareike 

War der Artikel hilfreich für Dich und hattest Du ein AHA-ERlebnis? Schreibe mir gerne Dein Erleben